Donnerstag, 23. Dezember 2010

Fassen wir es mal zusammen!

Der Großeinkauf ist gemacht. Die ersten Speisen sind schon vorbereitet.

Am 24.12. gibt es einen alten Hut bei uns, das ist so Tradition. Der ist in diesem Jahr genau 30 Jahre alt, also der Hut, nein ich meine natürlich der Lachs, der selbstgebeizte. Also nicht dieser Lachs, den habe ich ja gestern erst gekauft. Nein, die Tradition ist 30 Jahre alt. Und wie das so ist mit Traditionen, nie sollte man sie brechen.  Jedenfalls nicht bei uns.

Hier ist er also:


Der Lachs, er kann jetzt zwei Tage lang schön durchziehen und reifen, dann ist er am Freitag so, wie er sein soll und erfreut uns als Vorspeise.


Der passende Dipp ist auch schon fertig. Ein Senf-Honig-Dill-Dipp, den habe ich erst heute gemacht, wg. des frischen Ei's

Ragout Fin mit Flußkrebsen soll es noch geben. Da hat mir die Kommandantin aus der Patsche geholfen. Sie hatte noch ein paar Pastetchen übrig. Genau genug für mich.

Zwei Verschiedene Mandelkuchen sind bereits gebacken, müssen dann nur noch verschmückt werden.
Ein Exemplar ist mit Vanille und Ingwer und das zweite Exemplar mit Schokolade, Chili und Kardamom.


Das Muskatzinenparfait für's Dessert ist in der Kühltruhe. Es wird begleitet werden von gebackenen Feigen, die in Hippen -eigener Herstellung- serviert werden. da hat sich der Herr Geschmacksache mächtig ins Zeug gelegt, wahrscheinlich weil die Schwiegertochter kommt!


Ein Gemüse alla Caponata ist auch schon fertig.



Jacobsmuscheln, Venusmuscheln, Grönlandgarnelen, Loup de Meer, ja ja ein geangelter von über 2 kg liegen auf Eis.
Dieverse Gemüse, Kräuter und Früchte, z.B. Feigen, Babyananas, Maracujas und und und...es soll ja was fürs Auge sein.

Puuh, war ich gestern fleißig. Heute noch einmal arbeiten und dann erstmal drei Tage Pause, halleluja!

Buon Appetito!

Der Rest folgt.

Kommentare:

  1. Schön, wenn sich Traditionen eingelebt haben. Wir sind immer noch am Suchen nach einer solchen.

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Tradition. Unsere Tradition ist, wenn man das so nennen kann, möglichst wenig Arbeit für die Köche und gemeinsames Feiern, ohne dass eine(r) ewig in der Küche steht.
    Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  3. Hm, hm. Wie schmeckt denn "alter Hut"? Ich kenne nur Sachen, die wie "eingeschlafene Füße" schmecken...

    AntwortenLöschen
  4. Bin auch grad arg am rödeln, damit ich das Weihnachtsmenü gut vorbereite. Obwohl es bei uns nicht so was ganz aufwendiges gibt. Aber ich habe ja zweimal das Haus voll. Einmal am Heiligen Abend und dann am ersten Feiertag zum Mittagessen. Und arbeiten muss ich auch noch bis zuletzt.
    Aber ich mach es ja gern. So ist es keine große Last!

    AntwortenLöschen
  5. @ Euch allen: Danke für die Kommentare, bin auf dem Weg zur Arbeit, deshalb zusammen.
    Dem Geniesser sei gesagt, falls ein Rest bleibt, schicke ihn ihn per Luftfracht zur Verkostung!

    AntwortenLöschen
  6. Alleine der Lachs schaut schon traumhaft aus. Diese Tradition ist eine sehr schöne, mit 30jährigem Jubiläum erst recht.
    Ich freue mich drauf, den folgenden Rest anschauen und nachlesen zu dürfen ;-)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails
http://www.linkwithin.com/install?platform=blogger&site_id=165067&url=http%3A//reinegeschmacksache.blogspot.com/&email=boncibus%40googlemail.com