Dienstag, 29. Juni 2010

Pesto von frischen Dickebohnen!


Endlich gibt es Dickebohnen auf dem Wochenmarkt. In den letzten Jahren waren die türkischen Gemüsehändler immer die Ersten, die sie anboten. Das war in diesem Jahr anders. Ich wartete vergeblich darauf. Mit den Bohnen kann ich ohne großen Aufwand etwas zaubern und habe immer was Leckeres im Kühlschrank. Das habe ich bei den Sizilianern abgeguckt. Da heißt der Pesto Maccu.
Bei diesem schönen Sommer Wetter kann ich mich also getrost zurücklehnen.
Der Plan für's Mittagessen war also perfekt. Noch sind die Bohnen schön klein. Der Geschmack ist  unvergleichlich nussig. Noch unterstützend beim nussigen Geschmack eines Pestos sind die Kerne, in diesem Fall von Pinien.


 Zutaten:

  • 1 kg Dickebohnen mit Schoten
  • 1 EL Pistazien, Pinienkerne oder Mandeln, was gerade vorrätig ist
  • 1 EL geriebener Käse, z.B. Parmesan oder Sbrinz
  • feinstes Olivenöl
  • Meersalz, Pfeffer a. d. Mühle
  • Chili und Knoblauch nach Gusto


Zuerst die Bohnen döppen, eine Minute in Salzwasser blanchieren, mit kaltem Wasser abschrecken und dann enthülsen. Das muß unbedingt sein, die Lederhaut der Bohnen lässt sich nicht gut zerkleinern und ist außerdem unverdaulich. Es bleiben nur etwa 150 g feine, zarte Bohnenkerne übrig, aber der Aufwand lohnt sich.
Die Pinienkerne in der trockenen Pfanne kurz angeröstet, Vorsicht, das geht sehr schnell, also dabei stehen bleiben.



Die Zutaten in die Moulinette geben, vom Öl erst einmal nur 2 EL, man kann ja noch nachgießen. Salz und Pfeffer vorsichtig dosieren, der Parmesan bringt Salz mit.Chili und Knoblauch nach Geschmack dazu geben. Es soll eine streichfähige Paste ergeben. Wer hat, gibt etwa einen TL kleingeschnittene
konfierte Zitronen dazu, dann aber kein Salz.


Auf geröstete Weißbrotscheiben streichen und zum Aperitif reichen, oder, passend zur Grillparty, zu gegrilltem Fleisch oder Fisch als Beilage.
Mit Pasta und geriebenem Parmesankäse ist es eine feine Vorspeise. Dazu mit etwas Nudelkochwasser anreichern, bis der Pesto schön sämig ist.

Ein paar Scheibchen knusprige Pancetta krönten die Pasta.


Buon Appetito!

Kommentare:

  1. ei, mit grünen Bohnen, darauf wäre ich nicht gekommen. Das notier ich mir.

    AntwortenLöschen
  2. Ah, gibts die doch schon? Denen wollte ich mich, allerdings in einem ganz anderen Zusammenhang, auch bald mal annehmen. Gute Idee, das Pesto.

    AntwortenLöschen
  3. Coole Idee..aus welchen Zutaten Pesto so schmeckt..schau mal in meinem Rezeptblog nach..vielleicht hast du ja Lust auf eine Rezepteevent...herzliche Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  4. Dein Grünspargelpesto hatte ich leider zu spät gesehen, muss ich wohl auf nächstes Jahr verschieben. Aber mit den dicken Bohnen könnte es klappen. Auch wenn die Saison für dicke Bohnen immer extrem kurz ist. - Tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  5. @ Robert, ja diese Bohnen sollte man unbedingt vielfältig zubereiten.
    @ s.s.s., bin gespannt auf Deine Version.
    @ bolli, ja ich liebe die Bohnen auch sehr.
    @ Heike, Du bloggst ja auch übers Kochen, war mir neu.
    @ nata, ich friere mir sogar ein paar Dickebohnen ein. Nur gedöppt, roh und nicht enthülst.

    AntwortenLöschen
  6. " gedöppt" mein gott, wie lange hab ich DEN ausdruck nicht mehr gehört...

    AntwortenLöschen
  7. Die Pfriemlei mit den Dingern lohnt sich, Das Pesto ist eine schöne Idee!

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe auch diese dicken Bohnen und seit dem Spargelpesto bin ich auch für dieses Pesto zu begeistern :-) Danke für diese tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  9. Das find ich aber gut! Wird nachgemacht.

    Grüße!
    Martin

    AntwortenLöschen
  10. besonders die pasta-variante ist sehr verlockend...

    AntwortenLöschen
  11. in diesem Jahr hats leider nicht mehr gereicht.

    AntwortenLöschen
  12. ja klasse , bekomme morgen Dicke Bohnen ... danke für die Idee !

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails
http://www.linkwithin.com/install?platform=blogger&site_id=165067&url=http%3A//reinegeschmacksache.blogspot.com/&email=boncibus%40googlemail.com