Freitag, 4. Februar 2011

Ripperl vom Wildschwein im Bohneneintopf!


Winterzeit ist ja immer noch Eintopfzeit, jedenfalls bei mir. Im Moment passt mir das besonders gut in den Plan. Ich bin seit einiger Zeit dabei, mich auf eine längere Reise vorzubereiten. Nicht mal eben für eine dreiwöchige, nein gleich 4, 5, oder sogar 6 Monate sollen das werden. Also will sagen: 4 Monate auf jeden Fall, aber es kann auch länger werden. Wie sagte man in meiner Jugendzeit: wenn es schön ist, bleibe ich über Sonntag. Dann sagte immer irgendjemand, der gerade anwesend war, dann nimm das "Sursum Corda" mit!



Aber, in dieser Vorbereitungsphase bieten sich Eintöpfe geradezu an. Nein, nicht als Reiseproviant. Da, wo ich hinreise, wird sooo gut gekocht und sooo gut gegessen, dahin nehme ich nichts mit, auch nicht das Sursum Corda.
Wir hier zuhause müssen in der schweren Zeit bis dahin (haha) auch etwas Warmes im Bauch haben.
Und ein Bohneneintopf eignet sich hervorragend dazu und hält sich ggf. mehrere Tage, natürlich nur, wenn er vorher nicht aufgegessen wird.



Und jetzt sind da schon wieder Rippen, diesmal vom Wildschwein. Danke lieber Schwager Heinz aus dem Sauerland. Ich bin Dir zu ewigem Dank verpflichtet und wünsche Dir immer eine ruhige Hand.


Zutaten:
  • Getrocknete Bohnen aus dem Vorrat   Ich nahm eine bunte Mischung, es hatte sich einiges angesammelt
  • Wurzelgemüse  Möhren, Staudensellerie
  • 1 Kartoffel
  • Zwiebel
  • Knoblauch, Chili
  • Lorbeerblätter
  • Salz & Pfeffer
Die Zubereitung ist die gleiche wie hier.
Allerdings sollten die Bohnen mindestens über Nacht einweichen und dann brauchen sie am nächsten Tag 2 - 3 Stunden Kochzeit, ach was sage ich, Köchelzeit. Immer nur ganz sanft kochen lassen, sie sollen gar, aber nicht aufgeplatzt sein. Formvollendet also.
Das liebe ich, wenn die Suppe sich ganz alleine kocht, wo ich doch soviel zu packen habe.


Es wird einem richtig warm ums Herz, so ein leckerer Bohneneintopf mit Wildschweinrippen.
Am zweiten Tag gab es dann die zuvor gekochten, übriggebliebenen Rippen gegrillt, mit Kartoffeln, Rosmarin, Honig und Chilisauce. Auch lecker.


Am dritten Tag eine Pasta mit Fagioli.
Am vierten Tag den Rest Eintopf, aufgepeppt mit Sauerkraut.

Was soll ich sagen, ich glaube, ich koche jetzt immer in so großen Töpfen große Portionen.
Na ja, das geht natürlich nur im Winter, wg. der guten Kühlmöglichkeit oder wenn man einen guten, großen Kühlschrank hat, der sich erstklassig temperieren lässt.

Danke Herr Liebherr und buon Appetito!

Kommentare:

  1. Gut, dass Du mich erinnerst. Ich habe hier auch noch ganz viele getrocknete Bohnen, die dringend mal in einen Eintopf müssten.

    Dir ist aber schon klar, dass Du hier nicht einfach mal so für vier Monate oder länger verschwinden kannst?

    AntwortenLöschen
  2. Ihr könnt mich alle besuchen kommen, Adresse ist bei mir zu erfragen!

    AntwortenLöschen
  3. mir wird schon ganz komisch, immer wenn ich an Deinen Abschied auf Zeit denke!

    Große Töpfe sind etwas Wunderbares! Seit meinem Umstieg auf Induktion hat mein größter allerdings nur noch 10 l Fassungsvermögen, ich scheue mich noch vor der Ausgabe für einen 40 Liter-Topf...

    Vor ein paar Tagen las ich bei der Zeit von Wildschweinbacken, jetzt kommst Du mit dem Ripperl. Ich habe eindeutig die falsche Verwandtschaft! ;)

    AntwortenLöschen
  4. @ AT: Für mich ist es hoffentlich nur positiv, dieser Abschied.
    Apropos Verwandtschaft, ich könnte Dir den Schwager ausleihen für die Zeit?!

    AntwortenLöschen
  5. ich geh gleich mal die Schwester fragen! ;)

    AntwortenLöschen
  6. nix da! Du bleibst hier!
    mannomannomann, die wollen mich echt alle alleine lassen...

    AntwortenLöschen
  7. Ich schlage vor: Bloggertreffen auf Sizilien, unter Aufsicht der ehrenwerten Familie, na ist das gut?

    AntwortenLöschen
  8. Au ja, da wollte ich schon immer mal hin. - Sizilien!

    AntwortenLöschen
  9. Sizilien !! Ich will auch mit. Sollen die Bohnen 6 Monate älter werden.

    AntwortenLöschen
  10. @ Robert: Herzlich gerne, wenn ich dort bin melde ich mich mit näheren Infos. Ist aber noch etwas dahin, so 5 Wochen.

    AntwortenLöschen
  11. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails
http://www.linkwithin.com/install?platform=blogger&site_id=165067&url=http%3A//reinegeschmacksache.blogspot.com/&email=boncibus%40googlemail.com