Samstag, 2. Januar 2010

Die Waffeln des Herrn Geschmacksache, welche eigentlich Hörnchen sind!

Das ist seit Jahrzehnten ein Diskussionspunkt zwischen Herrn G. und mir. Sind es nun Waffeln oder Hörnchen. Also für mich sind es natürlich Hörnchen oder Eiserhörnchen. Aber Herr G. bleibt ganz stur bei seiner Bezeichnung. Na egal, Hauptsache lecker!
Auch werden diese leckeren Dinger nur einmal im Jahr gebacken, immer nur zwischen den Jahren. Das ist Tradition. In Ausnahmefällen lässt er sich erweichen und backt schon mal vor Weihnachten, aber das ist dann eine Besonderheit.
Hier ist sein Rezept. Er hat es von seiner Mutter übernommen, nur etwas verschlankt.
Natürlich wird auch nur im alten Eisen gebacken, auch von der Mutter.

65 g Butter, davon 20 g Salzbutter
180 g Zucker, davon 50 g brauner Rohrzucker
1 flacher TL Vanillezucker
2 Eier
250 g Weizenmehl
250 ml Wasser
125 ml Mineralwasser oder auch etwas mehr
Speckschwarte oder Sonnenblumenöl

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie bei der Verarbeitung schön weich ist.
Butter schaumig rühren und nach und nach etwas Zucker, den Vanillezucker, die Eier und den Rest des Zuckers hinzugeben.
Das gesiebte Mehl abwechselnd mit dem Wasser unterrühren. Soviel Wasser verwenden, daß der Teig ziemlich dünn ist.
Danach den Topf abdecken und bis zu 2 Stunden kühl ruhen lassen.
Den Teig in nicht zu großen Mengen in das gut erhitzte und eingefettete Eisen füllen und goldbraun backen.
Die Blätter schnell aus dem Eisen nehmen und noch heiß zu Röllchen oder Tütchen wickeln.
Damit die Waffeln knusprig bleiben, wenn sie abgekühlt sind, in gut schließende Blechdosen legen. Zwischen jede Lage eine Schicht Butterbrotpapier legen.

Die ganze Familie wartet dann bereits auf die ersten Röllchen, sie sind einfach köstlich.

Je nach Menge des Wassers und der Konsistens des Teiges kann man bis zu 60 Waffeln backen. Man sollte jedoch ruhig die ersten zwei Exemplare aus dem Eisen entsorgen, wegen der evtl. alten Ölreste in den Rillen des Eisens.

Kommentare:

  1. Was fehlt, lach, ist die Zeitangabe für die Zubereitung: Meine Schwiegerma sitzt etwa drei bis vier Stunden, bis sie Teig aus 500 g Mehl zu hauchdünnen, knusperzarten Hörnchen verarbeitet hat ;-) Gegessen sind sie ungleich schneller...

    AntwortenLöschen
  2. Die Zeit beträgt knapp 2 Stunden für diese ganze Menge, etwa 60 - 70 Hörnchen. Das entspricht der Zeit der Schwiegerma. Ein Ritual wird ja nicht in Windeseile erledigt, ist ja nur ein mal im Jahr!

    AntwortenLöschen
  3. Frohes Neues ! Der Genuß geht auch in 2010 weiter...Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Aus dem Eisen heraus sind es Waffeln, wenn sie dann gedreht sind werden sie dadurch zu hörnchen. siehe auch Begriff eiswaffel/Eishörnchen.

    AntwortenLöschen
  5. das sind Norwegische Krumkake! Die hatten wir erst bei Freunden, die sehr norwegisch kochen...schmecken ganz toll.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails
http://www.linkwithin.com/install?platform=blogger&site_id=165067&url=http%3A//reinegeschmacksache.blogspot.com/&email=boncibus%40googlemail.com